Unsere reguläre Startseite finden Sie hier

Informationen zur Durchführung von Selbsttests

Corona-Schnelltest für Mitarbeiter im Büro

Nach den Osterferien haben wir mit den Selbsttests begonnen, die wir von der Landesregierung erhalten haben. Bei den Tests müssen die Schülerinnen und Schüler mit einem Stäbchen 2 cm tief in der Nase eine Probe entnehmen. Hierbei dürfen wir leider nicht helfen, das darf nur medizinisch geschultes Personal. Bei dem Umgang mit der Probe und der Auswertung können wir jedoch unterstützen. Sollten wir merken, dass ein Schüler oder eine Schülerin mit der Durchführung des Selbsttests überfordert ist, dürfen wir die Tests ausnahmsweise zum Testen mit nach Hause geben, wenn Eltern oder Sorgeberechtigte damit einverstanden sind. 

Zum Ablauf:

  • Es wird zweimal pro Woche getestet. Die Testungen werden zum Anfang des Unterrichts für die eine Gruppe am Montag und Mittwoch, für die andere Gruppe am Dienstag und Donnerstag stattfinden. Die Tests sollen zunächst bis Pfingsten durchgeführt werden.  
  • Die Tests finden im Klassenraum unter Anleitung des Klassenteams statt. Das Personal trägt FFP-2-Masken und es wird dabei gelüftet.
  • Die Tests werden anfangs viel Zeit benötigen, das kann bis zu einer Stunde dauern. Daher werden wir morgens weniger Zeit für den Unterricht haben. Später wird das schneller gehen.
  • Möglichst beide Eltern oder Sorgeberechtigte müssen eine Einverständniserklärung unterschreiben, wenn ihr Kind an den Selbsttests teilnehmen soll.
  • Alle Testergebnisse müssen wir täglich sorgfältig dokumentieren und dem Ministerium mitteilen.
  • Wir werden Eltern und Sorgeberechtigte sofort informieren, wenn der Test bei ihrem Kind positiv ausgefallen ist. Wir müssen den Schüler oder die Schülerin dann von den anderen trennen. Entweder gehen wir auf den Schulhof oder bei schlechtem Wetter in die Turnhalle, wo es eine zentrale Lüftung gibt. Die Schülerinnen und Schüler werden dabei von einer Person aus dem Klassenteams beaufsichtigt, bis sie abgeholt werden.
  • Eltern und Sorgeberechtigte sind verpflichtet, ihr Kind so schnell wie möglich abzuholen. Wir dürfen es nicht fahren, die Busunternehmen können es nicht mitnehmen, einen Krankenwagen können wir auch nicht rufen.
  • Wenn das Kind abgeholt wird, geben wir Informationsblätter aus, auf denen steht, was als Nächstes gemacht werden muss (z.B. PCR-Test beim Gesundheitsamt).
  • Schülerinnen und Schüler, die in der Schule positiv getestet wurden, dürfen die Schule erst wieder besuchen, nachdem uns ein negatives Testergebnis vorgelegt wurde.
  • Auch wenn einzelne Schülerinnen oder Schüler positiv getestet wurde, besteht für alle anderen weiterhin Anwesenheitspflicht. Mit unseren umfangreichen Hygienemaßnahmen sorgen wir auch im eigenen Interesse dafür, dass andere Personen nicht angesteckt werden.

Hier erhalten Sie Informationen zum Wechselunterricht, zur Erreichbarkeit des Personals und zu Hygienemaßnahmen.

Informationen zum Wechselunterricht ab 1.3.2021

Seit dem 1.3.2021 gehen die Unterstufen im Wechselunterricht wieder in die Schule. Anders als an den Grundschulen betrifft diese Regelung an unserer Schule also nur die ersten drei Klassen. Ab dem 8.3.2021 folgenden die Mittelstufen, ab dem 15.3.2021 dann die Ober- und Werkstufen.

Es gilt im Wechselunterricht weiterhin die Maskenpflicht (weitere Erläuterungen siehe ganz unten) auch während des Unterrichts. Sämtliches Personal unserer Schule wird sehr bald geimpft sein, die ersten haben bereits in dieser und der nächsten Woche Impftermine.

Wir führen den Wechselunterricht im tageweisen Wechsel durch und haben dafür feste Gruppen gebildet. Eine Gruppe kommt an den geraden, die andere an den ungeraden Tagen. Deswegen kommen die Schülerinnen und Schüler in der einen Woche montags, mittwochs und freitags und in der Woche danach dienstags und donnerstags und umgekehrt. Für die Tage, an denen die Schülerinnen und Schüler zu Hause bleiben, erhalten sie Unterrichtsmaterial für den Fernunterricht wie vorher.

Die Eltern und Erziehungsberechtigten erhalten Listen mit genauen Hinweisen, zu welcher Gruppe ihr Kind gehört und wann es in die Schule kommen soll. Dabei besteht Präsenzpflicht. Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler in die Schule kommen müssen. Ausnahme: Gesundheitliche Gründe, die von ärztlicher Seite bestätigt wurden.

Eine Notbetreuung wird weiterhin angeboten, wenn Sie keine Möglichkeit haben Ihr Kind zu Hause zu betreuen. Diese Möglichkeit sollte nur in dringenden Fällen genutzt werden. Bitte melden Sie sich bei Bedarf im Sekretariat oder bei der Schulleitung.

Während des Wechselunterrichts muss der Abstand von 1,5 m zwischen den Sitzplätzen eingehalten werden. Deswegen kann nur eine bestimmte Anzahl von Personen in einem Raum sein. Es kann daher sein, dass Schülerinnen und Schüler, die in die Notbetreuung kommen, in einer anderen Klasse betreut werden müssen, weil die eigene Klasse bereits voll ist.

Bitte melden Sie uns sofort, wenn

Ihr Sohn oder Ihre Tochter positiv auf Covid 19 getestet wurde oder

eine Quarantäne angeordnet wurde.

Bitte beachten Sie auch diese Hinweise zum Umgang mit Erkältungskrankheiten!

So erreichen Sie bei Fragen die Klassenleiterinnen und -leiter:

So gehen wir in der Schule mit der Pandemie um:

Wir legen großen Wert auf die Einhaltung der Hygiene-Regeln.

  • Alle Schülerinnen und Schüler haben im Unterricht und in den Pausen nur innerhalb ihrer Stufe Kontakt miteinander (Kohorten-Regelung).
  • Es gilt eine allgemeine Maskenpflicht. Alle erwachsenen Personen, die sich im Gebäude aufhalten, tragen medizinische Masken. Vor allem ältere Schülerinnen und Schüler sollten möglichst ebenfalls medizinische Masken tragen. Insbesondere für Jüngere reicht ein Mund-Nasen-Schutz.  In den Pausen, die nur in der Stufe draußen verbracht werden, müssen die Schülerinnen und Schüler keine Masken tragen. Wir haben dafür 4 verschiedene Pausenbereiche abgetrennt.
  • Bei der Busbeförderung gilt: Es dürfen von allen nur medizinische OP-Masken (KN95 oder N 95) oder FFP2-Masken getragen werden. Andere, z.B. selbstgenähte Mund-Nasen-Bedeckungen sin nichtmehr erlaubt.
  • Wir haben einen genau festgelegten Lüftungsplan für alle Räume. Mindestens alle 20 Minuten werden die dauerhaft genutzten Räume intensiv gelüftet.
  • Wir achten darauf, dass auch die Schülerinnen und Schüler sich regelmäßig die Hände waschen.
  • Im Eingangsbereich der Schule befinden sich Desinfektionsmittelspender und eine Fiebermess-Station. Beides wird von allen Personen, die das Haus betreten, also auch den Schülerinnen und Schülern regelmäßig genutzt.
  • Das Mittagessen findet nur für die Werkstufen im Speisesaal an weit auseinander stehenden Einzeltischen statt. Alle anderen Klassen essen in ihren Klassenräumen.
  • Die Turnhalle darf wieder genutzt werden, das hauseigene Schwimmbad nicht. Sportunterricht wird häufig im Freien angeboten, wenn die Witterung das zulässt.
  • Es finden keine stufenübergreifenden Aktivitäten wie AGs, ImBiss-Verkauf oder die Schulversammlung, statt. Ebenso wird aktuell in den Klassen nicht gesungen, leider!

ADD: https://add.rlp.de/de/themen/schule/corona/
Bildungsministerium: https://bm.rlp.de/de/corona/
Robert-Koch-Institut: https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

Bei Fragen können Sie uns wie gewohnt zu den üblichen Zeiten erreichen:

Schulbüro:
Telefon 06561-96140

Mail der Schulleitung:
Mannitz, Regina: regina.mannitz@martin-schule.de
Gangolf, Udo: udo.gangolf@martin-schule.de      

Bitte bleiben Sie gesund!